Die Schlange im Winter: Nicht alle halten Winterschlaf

Schönnatter

In freier Wildbahn ziehen sich mitteleuropäische Schlangen und Nattern zur Winterruhe in ein Versteck zurück um die kalte Jahreszeit durchweg schlafend zu verbringen. Dies hat einen guten Grund: Durch die kalten Temperaturen und die Ruhe sinkt ihr Stoffwechsel, so dass die Schlange kaum Energie verbraucht. So kann sie problemlos mehrere Monate verbringen ohne auf Futterjagd gehen zu müssen. Schlangen, diec in tropischen Gefilden heimisch sind, benötigen dagegen keine Winterruhe, da es ganzjährig angenehm warm ist.

Schlangenhalter sollten in der Regel wissen, aus welcher Region ihre Schlangen kommen und ob sie daher Winterruhe benötigen oder nicht. Einer tropischen Schlange Winterruhe „aufzuzwingen“ ist genauso falsch wie einer mitteleuropäischen Schlange die Winterruhe zu verweigern.

Vorbereitungen auf die Winterruhe

Eine Schlange sollte nicht von heute auf morgen auf „Winterruhe“ umgestellt werden. Wenn die Tage im Oktober merklich kürzer werden, ist es an der Zeit, die Schlange auf den Winter vorzubereiten. Dazu wird über einen Zeitraum von etwa drei Wochen das Tageslicht im Terrarium schrittweise von etwa 12 auf 6 Stunden verkürzt. Gleichzeitig wird auch die Temperatur allmählich (!) auf etwa 6-10 Grad gesenkt. Auf keinen Fall sollte die Temperatur aus falsch verstandener Tierliebe zu hoch sein: Bei über 10 Grad verfällt die Schlange lediglich in eine Art Halbschlaf, in der sie zwar einerseits nicht frisst, aber andererseits Energie verbraucht – dies kann dazu führen, dass sie irgendwann vor Erschöpfung stirbt.

Ganz wichtig: Die Schlange muss unbedingt noch einmal abkoten,, ehe sie in die Winterruhe versinkt. Bleibt Kot im Darm, tritt aufgrund der Gärung die gefürchtete Darmfäulnis auf. Daher sollte die Schlange ungefähr eine Woche vor der Winterruhe zum letzten Mal gefüttert werden. Hilfreich kann es sein, die Schlange in der letzten Woche täglich lauwarm zu baden – dadurch kann sie Flüssigkeit aufnehmen und zugleich wird das Abkoten erleichtert.

Das Terrarium während der Winterruhe

Wenn das Terrarium transportiert werden kann, sollte die Schlange in ihrer vertrauten Umgebung bleiben, ansonsten muss sie in eine Überwinterungskiste umgesetzt werden. Terrarium oder Kiste werden mit einer mindestens 20cm tiefen Bodenschicht ausgestattet, in der sich die Schlange vergraben kann. Wichtig ist dabei, dass feuchtigkeitsspeichernde Substanzen wie Moos, Laub oder Rindenmulch verwendet werden, denn die Schlange muss auch während der Winterruhe immer wieder Feuchtigkeit aufnehmen. Zusätzlich sollte der Boden während der Wintermonate immer mal wieder etwas mit Wasser angesprüht werden und ein kleiner Wasserbehälter zur Verfügung stehen, der regelmäßig aufgefrischt wird

Das Terrarium oder die Überwinterungskiste kommt dann an einen kühlen dunklen Ort, zum Beispiel einen Kellerraum in dem sie die Wintermonate zubringt. Dabei sollte etwa drei Mal pro Woche nach dem Rechten geschaut werden.

Terrarien-Kaufempfehlungen:



Preis prüfen*
Preis prüfen* Preis prüfen*

Hinterlasse einen Kommentar